Sonntag, 15. Mai 2011

KUGELLAGER: Erste HIlfe Globulitäschchen - Tutorial

 Diese Täschchen für Globuli, die
"Notfallapotheke für Rotznasen, Angestoßene,  Hingefallene und kleine Glühwürmchen"
nähe ich mit Begeisterung.
Auf  diesem  MeMadePost hin sind einige Mailanfragen gekommen, wie ich sie nähe. Hier also die gebündelten Antworten. Hoffentlich habt Ihr Freude daran.
Schöne Täschchen seht Ihr bei Siniju. Für sie auch noch mit lieben Grüßen im Anschluß die gepolsterte Variante meiner kleinen Täschchen.

 
Für die Variante aus Wollfilz braucht Ihr:

Filz
Snaps
allerlei Tüddelkram wie Webbänder Rüschen, ...
Ösen und Nietzange
Schlüsselring
Globuliröhrchen (Achtung, es gibt verschiedene Größen, den Schnitt müsst Ihr entsprechend anpassen)

Wenn ich die Täschchen besticken will spanne ich ein Stück Stickvlies fest in den großen Rahmen.

Das Stück Filz, das etwa groß sein soll wie der Rahmen wird mit dem Heftrahmen darauf fixiert. Meinen Heftrahmen habe ich (glaube ich) hier runtergeladen.

(diese kleine DAtei gibt es als Freebee. Der Stoff wird mit großen Stichen dabei auf dem STickvlies befestigt und kann dann bestickt werden, das ist prima für so dicke Materialien wie Filz, die nicht in den RAhmen passen).

Das tolle Freebee von Anjas Feenwerkstatt eignet sich prima für meine Kugellager. Alle anderen Snapdateien von Anja sehen auch gigantisch aus. Herzlichen Dank dafür liebe Anja.
Ich positioniere in der Editfunktion das Motiv im oberen linken Quadranten in der Mitte.  Das Sticken funktioniert mit einer normale Sticknadel, eine etwas stärkere zu verwenden schadet aber auch nicht.
Meist arbeite ich gleich das zweite Täschchen. Dazu, nachdem das erste Motiv gestickt ist, das nächste Motiv einfach in den rechten Quadranten schieben und durchsticken.

 Den Filz aus dem Rahmen nehmem und den Schnitt auflegen. Die Breite des vermaßten Schnittes hängt von der Dicke und Anzahl Eurer Globuliröhrchen ab und liegt zwischen 5 und 6 cm bei fünf Röhrchen. Mein Schnitt ist ca 18 cm lang und hier 5,5 cm breit

Achtung, vor dem schneiden nochmal kontrollieren. Ich habe ein Loch in meinen Schnitt gemacht, damit nacher der Snap auch mittig in der Stickerei sitzt.
Nach dem Ausschneiden könnt Ihr das ganze ein bischen betüddeln. Webbänder Logos etc. kommen jetzt dran. Vorsicht, dort wo gesnapt wird sollte das ganze nicht allzu dick sein.


Jetzt bringe ich die Snaps an, der erste kommt in die Stickerei, ist ja klar, der zweite mittig ca. 2 cm von der geraden Schmalseite entfernt.

Je nach Höhe der Globuliröhrchen steppt Ihr jetzt die Seitennähte die Kantenlänge des Umschlages beträgt bei mir ca. 5 cm .
Noch eine Öse dran, einen Schlüsselring und fertig.
 Meine Globuliröhrchen sind oben mit bunten Klebern versehen, damit der schnelle Zugriff möglich ist.  Klebestreifen zur Beschriftung finde ich auch wichtig, falls Papa nicht weiß, daß die Kügelchen aus dem roten Röhrchen bei Wespenstichen verabreicht werden.

NUn zu der gefütterten Variante

Wenn Ihr die Täschchen aus Baumwollstoffen nähen wollt ist das Vorgehen ähnlich.

Materialliste:
Stoffreste, Bänder
Rest Volumenvlies H 630 oder Rest STickvlies zum zwischenfassen
REst Schabrakenvlies oder doppelte Lage normale Vliseline.
Snaps
Ösen und Nietzange


Dieses Schnittmuster ist wieder 18 cm lang und 5,5 cm breit.
Das hängt aber von der Dicke und Anzahl der Röhrchen ab, die Ihr hineinpacken wollt.
Je nach geplantem Inhalt schneide ich mir ein Muster aus Pappe zu, dann kann ich ruck zuck mit dem Cuter zuschneiden
 Entweder Ihr bestickt nun den Oberstoff wie oben beschrieben mit Snapdateien, oder genießt das Muster des stoffes ohne Stickerei oder mit Webbändern.

Ich schneide das Schnittmuster einmal aus aufbügelbarem Schabrakenvlies zu und einmal aus aufbügelbarer Volumenvlies  H630. 
Das Schabrakenvlies bügle ich auf den verzierten Aussenstoff . Das Volumenvlies auf den Innenstoff. (Falls Ihr statt Volumenvlies einen REst STickfilz zwischenfassen wollt reicht es, ihn mit großer stichlänge grob anzuheften. )


Beide Teile schneide ich nach dem Bügeln und Abkühlen mit Nahtzugabe in Füßchenbreite aus. An der Längskante lasse ich eine große Wendeöffnung mit Viiiel Nahtzugabe.


Die beiden Teile verstürzen, wenden, Bügeln.


beim Bügeln die große Zugabe an der Längsseite sehr korrekt einbügeln. Die Öffnung wird nacher erst geschlossen.

 Weiterverarbeiten wie oben bei den Filztäschchen beschrieben.

snapen

Seitennähte schließen. Die Kantenlänge des Umschlages beträgt bei mir wieder ca. 5 cm.
(es ist wichtig, das Täschchen dabei fortlaufend einmal ringsum abzusteppen. Dabei schießt Ihr die Wendeöffnung gleich mit)

Ösen anbringen

Und das Ergebnis genießen



Falls Ihr Lust am Täschchen Nähen bekommt:
Es gibt ja allerhand Kleinigkeiten, die wohl behütet verstaut werden wollen.


Bitte meldet Euch bei Fragen, Kritik und Anregungen.

Liebe Grüße

Marion

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese Anregung!
    Ich werde mir das abspeichern und später mal mit meinen Schüler(innen)nähen (hoffentlich bekomme ich bald wieder eine Klasse).
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  2. danke, danke, danke!!! vor allem für mich als zukünftige stickmaschinenbesitzerin hast du viel licht in die noch unbekannte technik gebrachtM danke, danke, danke
    miniheju

    AntwortenLöschen
  3. Du bist ein SCHATZ - ich werd deine Anleitung nächste Woche ausprobieren, sobald ich wieder zuhause bin und meine Aufträge abgearbeitet habe - du bist die BESTE - DANKE und einen superdicken Drücker liebe Grüße Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Superschöne Täschchen! Werde gleich morgen mal diese Röhrchen für die Globuli besorgen und loslegen. Nur mit den Ösen habe ich immer Probleme. Aber auch das wird sich bewältigen lassen... Toll!

    AntwortenLöschen
  5. Wow!!
    Das ist ja echt perfekt beschrieben und bebildert! Und ganz spannend zu lesen. Ich finde auch die Speicherkarten-Idee super und hab doch tatsächlich mal was gefunden, was ich für meinen Freund nähen könnte. Männer zu benähen ist ja sonst eher schwierig (meinen zumindest :-)

    Danke dir für die viele Mühe, die du dir da für uns gemacht hast!

    AntwortenLöschen
  6. 1000 Dank für die tolle Anleitung!!!
    muß ich unbedingt ausprobieren...

    liebe grüsse
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marion!

    Es ist wirklich ein sehr gut bebilderten und beschriebenen Tutorial.
    Ein großes Lob und vielen vielen lieben Dank, dass Du mit uns Deine Anleitung teilst.
    Heutzutage, wo alles nur zum Verkauf angeboten wird, sind solche tolle Freebies wirklich eine Ausnahme

    ♥ Danke ♥
    Ganz liebe Grüße aus Wien

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marion,
    vielen lieben Dank für die tolle Anleitung :)

    Liebe Grüsse von Nina.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marion,
    vielen Dank für die Anleitung - werde ich bald ausprobieren :-)
    Liebe Grüße!
    Eva

    AntwortenLöschen
  10. Gerade über den Blog von http://die-feenwerkstatt.blogspot.com/ gefunden und gleich abgespeichert.

    DANKESCHÖN!!

    Lg
    Jasmin

    AntwortenLöschen