Dienstag, 1. Oktober 2013

Problembehebung am Creadienstag

An diesem Wunderbare sonnigen Creadienstag zeige ich Euch  mein Nähergebnis von gestern Abend und sende einen Hilferuf.

Also los: Diese Nackenrolle ist gestern entstanden. Eigentlich kein Problem. Das Stoffe aussuchen hat noch am längsten gedauert.
Immerhin sollten die Stoffe ja zu unserem Lieblingsbett passen UND zur tollen Riesen FertigPaspel von Stoff und Stil:
Ich finde, das ist mir gelungen.

  AAAAAAABER: Alles hat ein Ende und diese Paspel hat sogar zwei. 
Hier seht Ihr die Problemzone:
Die Paspel läßt sich nicht in der Nahtzugabe verstecken und endet nicht wie geplant im Inneren der Rolle, dafür ist sie zu dick (und die ist mit gut einem cm wirklich dick)

Aber so sieht es doch auch doof aus. Nun also zwei Fragen an Euch CreadienstagsNäherinnen: 
  1. Wie rette ich das Teil? und 
  2. Wie sollte ich bei der nächsten Paspelei vorgehen, damit es gar nicht erst so weit kommt?


Ich grüße Euch.
wir sehen uns HIER


Kommentare:

  1. Kannst Du nicht das Innenleben der Paspel etwas rauspulen und dann die Außenhaut rechts auf rechts nähen und dann wenden. Und dann erst die paspel einnähen. Für die Zukunft...

    VG Bea

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe leider keine Antwort auf deine Frage, aber
    Deine Nackenrolle sieht super aus. Und ich denke niemand würde es auffallen, wenn man nicht darauf hinweist.
    Mir gefällt deine Nackenrolle wirklich sehr gut. :)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Die ist echt voll hübsch! Schöne Stoffe!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön, die Rolle!
    Ich würde einfach ein Stück Webband darüber nähen!
    LG von Nebenan, Regina

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Kordel innen auf Stoß schneiden und die Paspel überlappend annähen oder vorher zum Ring schließen.
    Gefällt mir aber trotzdem Dein Kissen!!
    Grüßle
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marion!

    Die Nackenrolle sieht sehr schön aus! Und passt super zur Decke!
    Leider habe ich noch nie so eine dicke Paspel verarbeitet, deshalb kann ich da auch nicht wirklich helfen. Aber ich würde es so wie Regina machen, hinter einem Webband, einem Blümchen oder einem Label verstecken.

    GLG Karin

    AntwortenLöschen
  7. Zur Rettung würde ich ein hoffentlich noch übrig gebliebenes Stück Paspel auftrennen, die Füllung raus nehmen, die Enden vom Band nach innen bügeln und dann über die unschöne Stelle nähen.
    Und beim nächsten Mal: vielleicht hilft es ja, erst 2cm entfernt vom Anfang der Paspel mit dem Annähen zu beginnen und dann am anderen Ende angekommen wieder etwas Paspelband auftrennen, die Füllung entfernen, das Stoffende einklappen, um den Paspelanfang legen (verdeckt dann die fransige Kante) und gemeinsam festnähen?
    Kann man das verstehen?
    Aber deine Nackenrolle ist auch so sehr schön geworden!
    Liebe Grüße Sternie

    AntwortenLöschen
  8. ohhh die Idee von Sternenglück find ich am besten! Selber ist mir leider nix zu deinem Problem eingefallen. Dennoch schöne Nackenrolle :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    Schön ist sie deine Nackenrolle, ich würde ein passendes Stück webband quer dazu drübernähen mit Hand.
    Lg,
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann dir leider nicht weiterhelfen, da ich noch nie mit Paspel genäht habe (zuviel Respekt davor;)) - dein Kissen ist "trotzdem" wirklich schön geworden .
    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Die Nackenrolle ist wunderschön geworden! Im Zweifelsfall mein Standard-Spruch: "Das MUSS so!!!" ;o)

    Vielleicht kannst du über die "urwüchsige Wurst" ja quer noch ein Label nähen, welches die Paspelwurst locker-luftig "umhüllt" (bei Twix heisst es wohl auch "überzieht"). *lach*
    Ich hoffe, ich konnte beschreiben, was ich meine.

    Für die Zukunft kann ich leider keine Ideen weitergeben, da ich noch nie Paspelband vernäht habe.
    Bei meiner angefangenen SchnabelinaBag steht es mir noch bangstens bevor... Zumal ich das Paspelband auch noch selber machen möchte, damit es genau zum Stoff passt. *bibber-schlotter*

    Bin gespannt auf die Lösungen der Anderen!

    Liebste Grüße,
    Elfchen

    AntwortenLöschen